Geführte Motorradtouren - Nord- und Südnorwegen, Lofoten, Wasserfälle, Trollstieg, Geiranger, Atlantikstrasse, Norwegen, Rundtour - Motorrad-Fahrten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tourinfo 2020

Norwegen
Lofoten

4.000 km
16 Tourtage
15 Übernachtungen / HP

Termine
Beschreibung
The best of Norway: Lofoten, Geiranger, Atlantikvegen, Trollstigen, Mahlstrom, Adlerstraße ... Wir haben die Herausforderung angenommen und diese Tour so gestaltet, dass sich die Highlights Norwegens mit zwei Wochen Urlaub entspannt genießen lassen. Wenn es eine Tour gibt, bei der Reizüberflutung ein Thema sein könnte, dann ist es diese. Wechselnde Landschaften mit atemberaubender Natur in jeder Form prägen das Fahrerlebnis der besonderen Art. Die Fotos spiegeln nur einen kleinen, unzureichenden Eindruck der Kulissen wider. Abgerundet wird das Erlebnis durch die schönen Hotels mit sehr guter Küche, die am Ende einer jeden Tagesetappe auf unsere Gäste warten und das alles zur allerbesten Jahreszeit. Wir können, glaube ich, mit Fug und Recht behaupten, dass dies das Glanzstück unserer bisher organisierten Touren darstellt.

1. Tag
Wir treffen uns um 10:30 Uhr in Kiel zum gemeinsamen Kaffee, bevor es dann geschlossen auf die Fähre nach Oslo geht, die um 14:00 Uhr ablegen wird. Nach zwanzig Stunden auf See erreichen wir am späten Vormittag des folgenden Tages Oslo.

2. Tag
Nach der Fährankunft gegen 10:00 Uhr verlassen wir Norwegens Hauptstadt in nordöstlicher Richtung. Wir verlassen die große Bundestrasse E6 nach circa 60 Kilometern, um dann dem größten Strom Skandinaviens zu folgen – der Glomma (Glåma). Lillehammer lassen wir weit links liegen und folgen dem längsten Fluss Norwegens bis zu unserem Hotel in Tynset. Der erste Tourtag verläuft eher wenig spektakulär, also genau das Richtige nach der langen Fährüberfahrt.

3. Tag
Durch enge Täler geht es weiter nordwestwärts, vorbei an Seen und der Stadt Røros. Wir streifen fast die schwedische Grenze und stoßen nördlich von Trondheim auf den drittlängsten Fjord Norwegens, den Trondheimfjord. An dessen Ufer geht die Reise weiter bis in die Nähe von Straumen, wo unsere Tagestour an einem wunderschönen Fjordhotel ihr heutiges Ende nimmt. Direkt am Wasser des Trondheimfjords lassen wir unseren Tourtag ausklingen.

4. Tag
Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen wir das schöne Hotel und treffen auf der Höhe von Steinkjer wieder auf unsere schon bekannte Europastraße E6, die wichtigste und längste Nord-Südverbindung Norwegens. Würden wir ihr bis zum Ende folgen, wäre unser Endziel Kirkenes in der Kommune Sør-Varanger im Osten der Provinz Finnmark in Nord-Norwegen. Wir werden ihr aber nur die nächsten anderthalb Tage folgen, denn sie ist der schnellste Weg zu den Lofoten, und dementsprechend gut ist sie ausgebaut. Der von uns befahrene Abschnitt ist landschaftlich sehr reizvoll, denn die E6 folgt über weite Teile den Flüssen Namsen und Vefsna - ein Augenschmaus für Fahrer und Beifahrer. Wir folgen dem guten Beispiel von gestern und übernachten wieder direkt in Wassernähe in einem sehr guten Hotel in Mosjøen.

5. Tag
Heute erwartet uns das erste echte Highlight auf der Tour, der Polarkreis. Wir werden ihn am späten Nachmittag erreichen, kurz bevor wir die E6 Richtung Bodø verlassen, unserer letzten Station vor der Fährüberfahrt zu den Lofoten. Von Bodø aus lassen sich die Lofoten als Bergkette im Meer gut ausmachen, vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Das Hotel, direkt am Wasser gelegen, bietet einen hervorragenden Ausblick über das Meer und besticht durch schöne Zimmer und leckeres Essen.

6. Tag
Wir starten am Morgen mit der Fährüberfahrt von Bodø nach Moskenes. Obwohl die Lofoten von Bodø aus gut zu erkennen sind, verschätzt man sich in der Entfernung sehr, so dauert die Überfahrt nahezu vier Stunden. Den Grund hierfür erkennt man bei der Ankunft: diese Bergkette im Meer ist schon gewaltig. Tja, und mit ein bisschen Glück beim Wetter ist man dann mitten in der Zentrale der Postkartenidyllen gelandet. Türkisfarbenes Meer, grüne Berge und dazwischen kleine Fischerboote und die typischen norwegischen roten Häuschen - alles wie gemalt. Wir lassen uns den halben Tag Zeit, um auf den Lofoten nach Norden zu fahren, und hangeln uns von einer Bucht zur nächsten, was die Speicherkarten der Digitalkameras wohl sehr belasten dürfte. Insgesamt umfasst die heutige Tagestour nur 120 km, was der Fährüberfahrt und der traumhaften Landschaft geschuldet ist. Was für ein Tag!

7. Tag
Wir folgen der E10 auf den Lofoten ein kleines Stück Richtung Nordwesten und verlassen dann den Hauptfahrweg, um in einem großen Bogen und abseits der üblichen Routen auf winzigen Straßen am Meer entlang zu fahren. Auch hier reiht sich eine malerische Kulisse an die andere. Wir können uns Zeit lassen, denn die heutige Tagesdistanz lässt reichlich Pausen und Fotostopps zu. Nach circa 30 km stoßen wir wieder auf die E10 und wenden uns dem heutigen Tagesziel Narvik zu. Die Stadt ist vor allem durch ihren Hafen bekannt und stellt den Wendepunkt unserer Reise dar, denn ab hier geht es jetzt wieder in Richtung Süden.

8. Tag
Im Vergleich zu der Reizüberflutung der vorausgegangenen Tage wird es heute ein schöner und eher ruhiger Fahrtag werden, der uns vorbei an Fjorden und mit einigen kleinen Bergpassagen vorbeiführt. Wir fahren durch die zerklüftete, von Wasser durchzogene Landschaft über Fauske zurück in unser Hotel in Bodø, aus dem wir zwei Tage zuvor ausgecheckt haben. Wer hier also etwas vergessen hat, das wäre die Gelegenheit es wieder einzusammeln.

9. Tag
Wir fahren weiter Richtung Süden und bereits nach wenigen Kilometern treffen wir auf ein Schauspiel in der Natur, das man selber besser nicht hätte inszenieren können: den Mahlstrom. Wir lassen unsere Bikes am Fuße einer Brücke stehen und bestaunen von oben die durch die unterschiedlichen Strömungen von Ebbe, Flut und Fluss entstehenden riesigen Strudel im Strom - der berühmte Stöpsel in der Badewanne, hier in Super XXL. Unsere weitere Fahrt führt uns durch die einzigartige Schärenlandschaft dieses Teils Norwegens. Hier gibt es immer etwas zu schauen und zu fotografieren. Unsere Ankunft in Mosjøen endet wieder im gleichen schönen Hotel am Wasser.

10. Tag
Der gestrige Tag war wunderschön, und so wird der heutige auch werden. Wir müssen nur ein kleines Teilstück der E6, welches wir schon von der Hinfahrt kennen, hinter uns lassen. Dann setzen wir unsere Fahrt Richtung Süden fort, entlang der Küstenregion, mit ihren felsigen Inseln und Schären - auch bekannt als norwegische Riviera. Am späten Nachmittag erreichen wir dann unser Hotel in Namsos.

11.Tag
Wir verlassen die Küste Norwegens und haben heute eine kurze Tagesetappe eingeplant. Etwa 200 km trennen uns von unserem Tagesziel - Trondheim, drittgrößte Stadt Norwegens und als Universitätsstadt mit 30.000 Hochschülern sehr studentisch geprägt. Wir erreichen die Stadt am Trondheimer Fjord bereits am frühen Nachmittag, unser Hotel liegt wieder in unmittelbarer Wassernähe mit traumhaftem Ausblick über die Stadt oder den Fjord. Der Nachmittag kann dann individuell zum Bummeln durch die quirlige Stadt oder dem Besuch der einen oder anderen Sehenswürdigkeit genutzt werden.

12. Tag
Der heutige Tourtag führt uns in seinem letzten Abschnitt über eine der berühmtesten Straßen Norwegens, den Atlantikvegen. Die Atlantikstraße wurde 2005 zum „norwegischen Bauwerk des Jahrhunderts“ erklärt, wer sie gesehen und befahren hat, weiß warum. Sie verbindet die kleinen Inseln vor der Küste auf spektakulärste Weise. Wir erreichen die bekannte Straße über Kristiansund, einer bedeutenden Hafenstadt. Doch bevor wir zum Atlantikvegen gelangen, unterqueren wir den Freifjord nach Kristiansund im Atlantiktunnel. Er hat eine Länge von ca. 6 km und liegt an der tiefsten Stelle ca. 250 m unter dem Fjord. Von der Atlantikstraße bis zu unserem futuristisch anmutenden Vier-Sterne Hotel direkt am Fjord in Molde benötigen wir dann nur noch circa eine Stunde Fahrzeit.

13.Tag
Man soll sich ja steigern, und obwohl der gestrige Tag sehr sehenswert war, setzen wir heute noch einen drauf. Von Molde aus durchqueren wir den nächsten Fjord in einem Tunnel. Bereits am Vormittag erreichen wir ein weiteres landschaftliches und fahrerisches Highlight, den Trollstigen und das dahinterliegende Hochplateau. Wir nehmen anschließend die Fähre in Stranda, um nach Hellesylt zu gelangen. Hier legt unsere Fähre nach Geiranger ab. Die circa einstündige Fährfahrt führt uns durch den berühmten Geirangerfjord vorbei an den sieben Schwestern, sieben direkt nebeneinander in den Fjord stürzende Wasserfälle. Wir treffen anschließend auf die Adlerstraße, die wir bis zur Plattform für einen Fototermin hochfahren. Danach lassen wir den Geiranger rechts liegen, um uns in vielen Kurven auf die nächste Hochebene zu schwingen - eine Berg- und Talfahrt der besonderen Art! Unser Hotel in Grotli besteht nahezu ausschließlich aus Holz und stellt in der kargen Hochebene ein echtes Highlight dar.

14. Tag
Der letzte ganztägige Fahrtag bricht an - wie schnell doch die Zeit vergeht wenn es richtig schön ist. Wir verlassen Grotli und folgen der Straße weiter Richtung Südosten. In Lom verbringen wir die erste Pause, hier lohnt sich der Besuch der einzigartigen Stabkirche. In Sel treffen wir erneut auf die E6, die uns nach Süden in Richtung Oslo und Fährhafen bringt. Hierbei können wir die Sprungschanzen von Lillehammer linksliegend sehen. Am Abend beziehen wir unser letztes Hotel auf norwegischem Boden in Hamar.

15. Tag
Von unserem Hotel ist es ein Katzensprung nach Oslo und dem Fährhafen. Wir checken auf der Fähre am späten Vormittag ein, und wie bei der Hinfahrt läuft auch sie um 14:00 Uhr aus. Den Tag und die Nacht verbringen wir auf See, lassen die wunderschönen Eindrücke nochmal Revue passieren und erfreuen uns an dem kulinarischen Abschluss der Reise.

16.Tag
Planmäßiges Einlaufen in Kiel wird um 10:00 Uhr sein. Dort nehmen wir Abschied von Euch und Ihr tretet Eure individuelle Rückreise an.
StreckeZum großen Teil kleine, aber immer asphaltierte und überwiegend gut ausgebaute Straßen zum Teil auch mit vielen Kurven und Spitzkehren. Die Tagesetappen sind zwischen 120 und 370 Kilometer lang.
Organisatorisches
Diese Tour eignet sich hervorragend auch für Sozias bzw. Beifahrer, da die Landschaftseindrücke hier im Vordergrund stehen.
Leistungen
  • 14 x geführte Tagestouren
  • 1 x Begrüßungsgetränk
  • 13 x Übernachtung im Doppelzimmer in Drei- bis Vier-Sterne-Hotels
  • 13 x Halbpension
  • 2 x Übernachtung in komfortablen 2-Bett-Innenkabinen auf den Fähren Kiel-Oslo bzw. Oslo-Kiel
  • 2 x Abend- sowie Frühstücksbüffet auf den Fährüberfahrten
  • Tourenpläne zu den Tagestouren
Preis
Fahrer:         3.690,- Euro           
Beifahrer:      3.490,- Euro           
EZ Zuschlag:    495,- Euro           
TeilnehmerkreisDieses Angebot richtet sich vor allem an Motorradfahrer, denen das Fahren auf kleineren, kurvenreichen Nebenstrecken viel Freude bereitet. Längere Strecken auf größeren Bundes- und Landstraßen haben wir auf dieser Tour vermieden. Voraussetzung für die Teilnahme ist die sichere Beherrschung des Motorrades und eine gewisse Grundkondition. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 4 Personen, maximal können 8 Motorräder plus Guide an der Tour teilnehmen.

Falls Ihr gerne buchen möchtet oder weitere Infos braucht, wir sind für Euch unter der +49 2644 4063220
erreichbar und freuen uns auf Euren Anruf, alternativ auch gerne eine E-Mail an buchungsanfrage@motorrad-fahrten.de.  

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü